Mitwirkung der Eltern

Elternmitarbeit hat in der Waldorfbewegung eine lange Tradition. Bereits die erste Waldorfschule (gegründet in Stuttgart, 1919) baute auf Kraft, Fleiß und Ideen der Eltern.

Daran hat sich nichts geändert, denn ohne die unentgeltliche Mitarbeit von Müttern und Vätern wäre so manches Haus nie gebaut und so mancher Garten nie angelegt worden. Unsere Eltern leisten die Elternarbeit  gerne. „Was Sie für den Kindergarten tun, das tun Sie für Ihr Kind„, sagen wir immer wieder. Das leuchtet ein.

Unser Kindergarten wird über einen Verein getragen. Die Eltern arbeiten im Vorstand, welcher den Kindergarten leitet, und organisieren über Elternbeiräte die Arbeitsgruppen. Die Mitarbeit ist mehr als nur eine notwendige Leistung, um die Qualität unserer Einrichtung zu heben.

Durch die Mitwirkung der Eltern wird nicht nur gebaut, sondern auch aufgebaut. Vertrauen nämlich, zwischen der Elternschaft und den Erzieherinnen und den Eltern untereinander. Der Dialog findet statt, eine Gemeinsamkeit wird entdeckt und so manches Vorurteil abgebaut.

Die unentgeltliche Mitarbeit ist ein Dienst an den Kindern. Kinder sind stolz, wenn Mama für den Basarkreis bastelt und Papa eine Gartenschaukel aufstellt oder umgekehrt. Hierbei wird der Grundstein gelegt für eine soziale Haltung.

Folgende Arbeitsgruppen gibt es derzeit:

  • Basarkreis
  • Garten-AG
  • Innen-Außen-AG
  • Mobiliar- und Spielsachen-AG
  • Bücher-AG
  • Einkaufs-AG
  • Öffentlichkeitsarbeits-AG